Baiersbronn Magazin | Bettys Bonbon Manufaktur
Kulturgut

Bühne frei für bunte Bonbons

Hier ist Baiersbronn neuestes Highlight: Ein buntes Design-Feuerwerk im perfekt gestylten Retro-Look – bei dem die Innenarchitektin eine Sache unbedingt vermeiden wollte.

von Saskia Engelhardt
Mi. 13. Januar 2021

Mit offenen Mündern stehen die Kinder vor der großen Vitrine der Bonbon-Manufaktur. Gespannt gucken sie in den farbig eingerichteten Laden und beobachten, wie die Bonbonmacherin aus der zähen Zuckermasse bunte Lollis und kleine Bonbons mit eingearbeiteten Motiven formt. Sie steht direkt hinter dem Schaufenster und vermengt die heiße Masse mit verschiedenen Farben und Aromen. Nicht nur Kinder finden es aufregend, ihr beim Arbeiten zuzusehen. Auch designinteressierte Erwachsene werfen gerne einen Blick durch die Scheibe. Die Bonbon-Manufaktur ist ein formvollendetes Gesamtkunstwerk, das farbenfrohe Leckereien in einem außergewöhnlichen Ladendesign präsentiert.

Dorfspaziergang: Über das Neuanfangen

Bonbons fertigen mit Bettina Buchtal

Kleine Produkte groß in Szene setzen – so lautete die Aufgabe der Innenarchitektin Birgit Stiletto. Sie sollte in der ehemaligen Apotheke in der Freudenstädter Straße im Zentrum von Baiersbronn den Wirkungsbereich für Bonbonmacherin Bettina Buchthal schaffen. Eine ansprechend und hochwertig eingerichtete aber gleichzeitig funktionelle Bonbon-Schaumanufaktur. Aber auch eine Bühne für bunte Lollis und mehrfarbige Bonbons, die dort in Handarbeit aus natürlichen Produkten herstellt werden sollen. Mit diesem ungewöhnlichen Projekt erfüllt sich die Bauherrin einen Lebenstraum. Die Innenarchitektin bereichert Baiersbronn um einen weiteren architektonischen Leckerbissen.

Bettina Buchtal: Bonbonmacherin

Innenarchitektur mit einem Hauch von französischen Macarons

Naturprodukte waren auch die Vorgaben der Bonbonmacherin Bettina Buchthal. Jahrmarktsatmosphäre unerwünscht. Die Innenarchitektin war nicht sofort überzeugt: „Grün und Holz verwendet gerade jeder. Aber letztlich ist für mich wichtig, dass sich meine Auftraggeberin in den Räumen wohlfühlt und ich wollte ihre Emotionen und Sinne ansprechen“, sagt Birgit Stiletto.

Also hat sie sich vom frischen Style der 1950er Jahre inspirieren lassen, hat an Vespas und an die Leichtigkeit dieses Jahrzehnts gedacht. Aber auch an französische Macaron-Hersteller. Das Konzept ging auf. Mit ihrem Gespür für Ästhetik verwendete die Innenarchitektin vielfältige Grüntöne, ungewöhnliche Farb- und Materialkombinationen.

Eine gelungene Gratwanderung zwischen Retro-Chic der 50er Jahre und moderner Lebhaftigkeit.

Keine Spur von Allerweltsdesign. Farblich dominieren Kirsche, Himbeere und Orange, wobei italienische Kacheln den passenden Hintergrund bilden. „Besonders begeistert bin ich von den grünen Zementfließen. Sie symbolisieren für mich die Natur und schimmern in ganz unterschiedlichen Nuancen wie Moos oder Gras. Auch harmoniert das Holz wunderbar und wirkt ganz und gar nicht rustikal – was ich unbedingt vermeiden wollte“, sagt Birgit Stiletto lachend.

Eine stilvolle Handschrift in Baiersbronn

Die Befürchtung war gar nicht unbegründet, denn wer an Schwarzwald denkt, hat unweigerlich Fachwerkhäuser, Kuckucksuhren und rustikale Holzvertäfelungen vor Augen. Doch die Bonbon-Manufaktur in Baiersbronn tanzt zwischen den traditionellen Schwarzwaldhäusern und den stilfreien Bauten der 90er Jahre angenehm aus der Reihe. „Mir war eine Verbindung zum Schwarzwald nicht wichtig. Jedes Projekt hat sein eigenes Thema und ich versuche es stilvollen umzusetzen“ sagt Birgit Stiletto. Mit Erfolg. In nur sechs Monaten haben lokale Handwerker die alte Apotheke sprichwörtlich entkernt. Das Innenleben bekam ein komplett neues Makeup, wohingegen die Außenfassade nur geringfügig verändert wurde.

Seit ihrer Eröffnung im August 2020 ist die Bonbon-Manufaktur eine beliebte Anlaufstelle für Touristen und Einheimische geworden. Das Design findet viel Anklang und manch einer behauptet sogar, man würde Birgit Stilettos Handschrift erkennen. Das verwundert wenig, denn die Innenarchitektin ist in Baiersbronn keine Unbekannte.

Birgit Stiletto: Die Innenarchitektin

Ihr erstes Projekt war die Kinderarztpraxis ihres Mannes, die mit funktionaler Raumaufteilung, offenen Strukturen und einer in den Boden integrierten Eisenbahn bei den jungen Patienten punktet. Eine Herzensangelegenheit für Birgit Stiletto war und ist „Luftikus“, eine spezielle Wohneinrichtung in einer ehemaligen Skifabrik für Kinder, die beatmet werden müssen, mit Familien-Ferien-Appartements. Für den Umbau der Spannkorbfabrik, ein repräsentatives Fabrikgebäude aus dem Jahr 1923, steht zwar die komplette Planung, allerdings fehlt noch ein Investor.

„Baiersbronn hat Potenzial und ist voller engagierter Leute. Es macht mir Spaß, dort zu arbeiten und zu sehen, wie die Menschen das Ergebnis meiner Arbeit schätzen.“

Und was steht bei Birgit Stiletto als nächstes an? Sie wird nochmal Hand an die Bonbon-Manufaktur anlegen. Der Laden mit der Schaumanufaktur war nur der erste Teil des Projekts. In naher Zukunft soll im hinteren Teil der Räumlichkeiten ein weiterer Produktionsbereich eingerichtet werden.

Nach oben