Spazierengehen im Schwarzwald I So bleiben Sie gesund!
Ab in den Wald

Spazierengehen, wie schön!

Es muss ja nicht immer gleich eine große Wandertour sein, oder? Wer gerne gemütlich durch die Wälder spazieren möchte, findet hier Empfehlungen für fünf einzigartige Spazierwege rund um Baiersbronn.

von Saskia Engelhardt
Di. 21. April 2020

Die Deutschen entdecken derzeit wieder ihre wunderschöne Natur und suchen die Bewegung an der frischen Luft. Kein Wunder, denn beim Spaziergehen nehmen wir uns Zeit, vergessen Leistungsdruck und finden Ablenkung vom begrenzten Leben in den eigenen vier Wänden. Und ganz ehrlich, das tut uns richtig gut. Wir nehmen es einfach wie es kommt. Genießen die frische Luft, beschäftigen uns mit uns selbst oder finden Zeit für ungestörte Unterhaltungen.

Die fünf schönsten Spaziergänge rund um Baiersbronn

Hinweis

 

Bitte beachten Sie, dass aufgrund der aktuell geltenden gesetzlichen Einschränkungen, Einkehrmöglichkeiten beschränkt und Anlagen wie Wassertretbecken, Freizeitanlagen und Spielplätze gesperrt sind. Wir hoffen, dass Ihnen die Zeit an der frischen Luft gut tut, bitten aber ausdrücklich darum, die derzeitigen Ausgangsbeschränkungen und Abstandregelungen respektvoll einzuhalten.

BAI_Baiersbronn_Wandern_Spazierengehen_Wald_Natur_Nationalpark
© David Lohmüller

1.

Für Sonnenanbeter

Beim Spaziergang zum Genussplatz Blockhaushof sollte ein Picknick im Rucksack nicht fehlen. Mit Blick über die Wiesen und Wälder des Murgtals schmeckt das doppelt gut. Eine Wassertretanlage bietet zudem Abwechslung für die Füße. Gehzeit ca. 90 Minuten. Weitere Informationen gibt es hier.

BAI_Baiersbronn_Wandern_Spazierengehen_Wald_Natur_Nationalpark
© David Lohmüller
Spitzeköche Baiersbronn
© Ulrike Klumpp

2.

Für Panorama-Knipser

Weite Blicke über die Wiesen, Wälder und Häuser des Murgtals. Rinder, Pferde und Wanderschafherden weiden entlang des Sommerseitenweges nach Mitteltal. Postkartenromantik! Gehzeit ca. 60 Minuten. Weitere Informationen gibt es hier.

Spitzeköche Baiersbronn
© Ulrike Klumpp
Baiersbronn_Wandern_Huette_Seidtenhof
© Stefan Kuhn Photography

3.

Für Ausprobierer

Hausgemachtes Eis ist für Sie ein verlockendes Ziel? Dann nehmen Sie den Rundweg von Klosterreichenbach zum Seidtenhof (derzeit leider geschlossen). Hier laden nicht nur ein kleiner Biergarten, ein Spielplatz, Hasen und Kühe zum Verweilen ein, das hausgemachte Waldhonig- und Fichtenspitzeneis ist eine regionale Köstlichkeit und gehört zu den Baiersbronner Schätzen. Gehzeit ca. 65 Minuten. Weitere Informationen gibt es hier.

Baiersbronn_Wandern_Huette_Seidtenhof
© Stefan Kuhn Photography
Glücksweg_Bermersbach
© Baiersbronn Touristik

4.

Für Glückssucher

Der Glücksweg in Forbach-Bermersbach ist ein Erlebnisweg für die ganze Familie. Kleine Salamander-Figuren begleiten die Wanderer auf dem Weg. Immer wieder gibt es etwas zu suchen und Neues zu entdecken. So fügt sich beim Laufen langsam eine Geschichte zusammen, die vor allem die Kinder bei Laune hält. Gehzeit ca. 75 Minuten. Weitere Informationen gibt es hier.

Glücksweg_Bermersbach
© Baiersbronn Touristik
BAI_Baiersbronn_Wandern_Spazierengehen_Lotharpfad_Wald_Natur
© Ulrike Klumpp

5.

Für Abenteuerlustige

Wie regeneriert sich die Natur nach einem Unwetter? Am Schliffkopf kann man dies beobachten. 1999 beschädigte hier Orkan Lothar große Waldflächen. Wie sich die Natur seitdem erholt hat, zeigt der Erlebnispfad an der Schwarzwaldhochstraße. Wer es genauer wissen möchte, besucht das Nationalparkzentrums am Ruhestein. Gehzeit ca. 90 Minuten. Weitere Informationen gibt es hier.

BAI_Baiersbronn_Wandern_Spazierengehen_Lotharpfad_Wald_Natur
© Ulrike Klumpp

Hätten Sie es gewusst? So gut tut uns Spazierengehen wirklich.

Spazierengehen baut Stress ab und beugt Depressionen vor. Frische Luft macht gute Laune, egal bei welchem Wetter und zu welcher Jahreszeit. Denn das Laufen an der frischen Luft, die Ruhe und der würzige Waldduft helfen beim Abschalten.

Wer in den Wäldern von Baiersbronn spazieren geht, der spürt instinktiv: Wald tut gut. Schritt für Schritt die kalte Luft im Gesicht spüren, den weichen Waldboden unter den Schuhen hören und Tierspuren entdecken. Der Trick besteht darin, das Hirn abzustellen und sich ganz auf das Erlebnis Wald mit all seinen Facetten einzulassen. Dann erst wird der Spaziergang zur Meditation, Geist und Körper entspannen.

Forscher der University of Buffalo Medical School im Bundesstaat New York berichten, dass auch Kinder beim Spazierengehen entspannen und gelassener werden. Warum das so ist, erklärt Gesundheitsexperte und Sportwissenschaftler Prof. Ingo Froböse: „Durch das Gehen werden in unserem Körper vermehrt Endorphine ausgeschüttet. Diese Glückshormone sorgen dafür, dass sich unsere Stimmung aufhellt und wir aktiver und wacher werden. Das beugt auch Depressionen vor“. Ach, wie schön.

Nach oben