Baiersbronn Magazin | Winterwandern im Schwarzwald
© Baiersbronn Touristik/Ulrike Klumpp
Natur

Winterwandern deluxe!

Hier sind die fünf schönsten Schneeschuh- und Winterwanderungen rund um Baiersbronn

von Baiersbronn Touristik
Mi. 24. November 2021

Beim Winterwandern tauchen wir ein in die Stille der Natur. Lassen den Alltagsstress hinter uns, fühlen uns frei und können mal wieder richtig durchatmen. Rauszeit deluxe! Und dafür müssen es nicht immer die Alpen sein: Rund um Baiersbronn führen 29 ausgeschilderte Winterwander- und Schneeschuhrouten quer durch den Schwarzwald. Hier kommen unsere fünf Lieblingstouren mit gemütlicher Hütteneinkehr – regionale Spezialitäten inklusive.

Hinweis

Bitte beachten Sie, dass aufgrund der aktuell Situation Einschränkungen und besondere Bestimmungen für Einkehrmöglichkeiten möglich sind.

 

Wir hoffen, dass Ihnen die Zeit an der frischen Luft gut tut, bitten aber ausdrücklich darum, die derzeitigen Hygienemaßnahmen und Abstandsregelungen, vor allem an schmalen Wegabschnitten und beliebten Rastmöglichkeiten, respektvoll einzuhalten.

Rund zwei Stunden Wintervergnügen auf Schneeschuhen bietet diese einsteigerfreundliche Tour. Vom Kulturpark Glashütte Buhlbach führt der Weg entlang der Langlaufloipe und durch verschneite Waldwege zu einem Aussichtspunkt mit herrlichem Blick auf den Ortsteil Obertal. Über den „Hänger“ geht die Tour die Schneeschuhwanderer zurück zum Ausgangspunkt. Hier empfängt der Forellenhof Buhlbach seine Gäste mit Spezialitäten aus der eigenen Forellenzucht. Unser Tipp: Tatar von geräucherten Forellenfilet mit selbst gebackenem Brot!

 

Zur ausführlichen Tourenbeschreibung geht’s hier.

 

Rund um den 760 Meter hohen Rinkenkopf führt diese Winterwanderung zur vom Fünf-Sterne-Hotel Bareiss betriebenen Wanderhütte Sattelei. Bereits von Beginn der zweieinhalbstündigen Tour bietet sich Wanderern entlang des Weges ein weitschweifender Ausblick über das Murgtal. Postkartenwürig! Angekommen auf der Sattelei warten traditionell schwäbische Köstlichkeiten wie das „Sattelei Hüttenvesper“ auf hungrige Wanderer. Zurück führt der Weg entlang der anderen Seite des Rinkenbergs – mit Blick auf die Orte Mitteltal und Baiersbronn. Wer dann noch immer noch kein gutes Selfie geschossen hat, erklimmt die 96 Stufen des Rinkenturms. Hier bietet sich eine spektakuläre Szenerie mitBlick auf die umliegenden Täler. Klick! Bei Glättegefahr und während der Weihnachtsbeleuchtung von Anfang Dezember bis Mitte Januar ist der Rinkenturm jedoch geschlossen.

 

Zur ausführlichen Tourenbeschreibung geht’s hier.

 

Entlang des Waldrandes am Härlisberg spazieren Wanderer knapp zwei Stunden gemütlich durch das Tonbachtal und genießen dabei die winterliche Landschaft. Aufgewärmt wird sich unterwegs am besten bei einer Einkehr in der Blockhütte des Fünf-Sterne-Hotels Traube Tonbach. In gemütlichem Ambiente werden hier deftige Spezialitäten aus der Schwarzwaldregion sowie Raclette oder Fondue serviert. Gut gestärkt geht es anschließend das letzte Stück zum Ausgangspunkt zurück.

 

Zur ausführlichen Tourenbeschreibung geht’s hier.

 

Mit der S-Bahn zum Wandern in den Baiersbronner Wanderhimmel? Kein Problem! Von der Haltestelle Schönmünzach verläuft diese Winterwanderroute mit Blick auf das Murgtal rund um den Ort Schwarzenberg hinauf bis zur Panorama-Hütte. Der legendäre Genießerteller hilft gegen den Hunger und eine Tasse hausgemachter Glühwein gegen die Kälte, während der Blick über die verschneiten Täler und Berge im Umland schweift. Gut gestärkt geht es auf der zweiten Hälfte der gut zweistündigen Wanderung durch Schwarzenberg wieder hinunter ins Tal und zurück zum Ausgangspunkt.

 

Zur ausführlichen Tourenbeschreibung geht’s hier.

 

Die Schneeschuhe angeschnallt und los in Richtung höchstem Gipfel im Nordschwarzwald: die Hornisgrinde mit ihren 1.164 Höhenmetern. In rund drei Stunden führt der Rundweg vom Parkplatz Seibelseckle an der Schwarzwaldhochstraße recht steil hinauf auf die Hornisgrinde und über den sagenumwobenen Mummelsee zurück. Kulinarisches Highlight: die im letzten Jahr neu eröffnete Grinde-Hütte auf dem Hochplateau der Hornisgrinde. Hier trifft modernes Design auf traditionelle Küche – Panorama-Fernblick über den Nordschwarzwald inklusive.

 

Zur ausführlichen Tourenbeschreibung geht’s hier.

Nach oben